Klassische bzw. „direkte“ Induktionsmethoden, Teil 2 von 3

Konfusionstechnik: Konfusion ist ebenso eine effektive Induktionsmethode

Zu den wirkungsvollsten Methoden der Trance-Einleitung und Vertiefung zählt die Verwirrung. Die neurologische Forschung hat ergeben, dass unser Gehirn nur eine begrenzte Aufnahmekapazität hat und sobald die angebotene Informationsmenge diese übersteigt, stösst das Gehirn an seine natürliche Grenze und Konfusion entsteht. Konfusion ist aber ein unangenehmer Zustand, den man nicht lange ertragen möchte und so gleitet man in Trance, wo das Konfusionsgefühl nicht existiert. Weiterlesen „Klassische bzw. „direkte“ Induktionsmethoden, Teil 2 von 3“

Klassische bzw. „direkte“ Induktionsmethoden, Teil 1 von 3

Die Unterteilung in direkte und indirekte Methoden der Hypnoseinduktion hat sich historisch entwickelt und soll hier nur der Vollständigkeit halber angeführt werden. Die Verwendung der klassischen, manchmal auch als autoritär bezeichneten Form, wie sie zu Zeiten Freuds angewandt wurde, ist heutzutage kaum mehr üblich. Mittels solch direktiver Standardformulierungen wie „Schauen Sie fest auf diesen Punkt. Ihre Augen werden müde. Entspannen Sie sich.“, könnte nur eine Minderheit von Klienten, welche über eine starke Suggestibilität sowie ein hohes Mass an Folgebereitschaft verfügen muss, in Trance geführt werden. Um ein weitaus grösseres Klientel anzusprechen, musste sich die Hypnotherapie mit dem Vermeiden von Widerständen auseinandersetzen. Auch Sie, werter Leser, würden wohl eher einer höflichen Bitte, als einem fordernden Befehl Folge leisten. Die dem heutigen Zeitgeist entsprechende neuere Form ist daher stark am Verhalten des Patienten orientiert und darauf bedacht, die Therapeuten-Klient-Beziehung als eine Einheit zu sehen, in der partnerschaftlich mit dem Patienten kooperiert wird. Weiterlesen „Klassische bzw. „direkte“ Induktionsmethoden, Teil 1 von 3“

Geschichte der Hypnose

Die Hypnose kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Ihre Tradition reicht ungefähr 4000 Jahre zurück. Dieser Beitrag widmet sich der Hypnose Geschichte von ihren Anfängen bis in die Neuzeit. Weiterlesen „Geschichte der Hypnose“

Trancelogik und Trancesprache (Teil 7/7)

Metaphern

Sobald sich der Patient bereits in Trance befindet, eignen sich Metaphern besonders gut um die suggerierte Idee bildhaft in seinem Gedankenprozess zu verankern. Beispielsweise können Umwandlungsprozesse mit der Metapher einer Raupe, welche sich in einen Schmetterling verwandelt, suggeriert werden. Ergründungsprozesse hingegen können durch eine Zwiebel, welche Schicht für Schicht geschält wird, beschrieben werden. So kann man für fast jede Situation eine passende Metapher in die Hypnose einbauen und so den Umgang mit Hypnose lernen. Ob es das Loslassen von schädigenden Gedanken oder das Stärken von gewünschten Eigenschaften ist, alles kann durch Metaphern bewusst gestärkt werden. Daher können bspw. auch Schuldgefühle durch eine Suggestion verursacht, bzw. der Hypnotisierte in die Situation in welcher er sich schuldig fühlt gebracht, und anschliessend diese Gefühle in etwas Positives gewandelt werden, um so den Heilungsprozess zu unterstützen. Weiterlesen „Trancelogik und Trancesprache (Teil 7/7)“

Trancelogik und Trancesprache (Teil 6/7)

Doppelinduktion

Unter der Doppelinduktion versteht man die Zusammenarbeit von zwei HypnotiseurInnen, die einen oder auch mehrere Patienten gleichzeitig behandeln. Das hat den offensichtlichen Vorteil, dass sich die Hypnotisierenden gegenseitig entlasten und ergänzen können. Zudem können sie ihre gesammelte Erfahrung im Bereich der Verbalisierung der Suggestionen anwenden und die beiden verschiedenen, authentischen und professionellen Trancestimmen gezielt einsetzen. Im Laufe der Zeit entwickelt jeder Hypnotiseur seine ganz eigene Sprache, die sich unterschiedlich auf die Patienten auswirken kann. Mithilfe der Kombination aus beiden Sprachen und Stimmen wirken die zur Trance förderlichen Faktoren von beiden auf das Subjekt ein. Weiterlesen „Trancelogik und Trancesprache (Teil 6/7)“

Trancelogik und Trancesprache (Teil 5/7)

Die Verknüpfungen

Wer schon einmal einen Hypnose-Kurs oder eine Hypnose-Ausbildung absolviert hat, hat mit grosser Sicherheit schon einmal von „Verknüpfungen“ gehört. Es ist wichtig, zwei oder auch mehrere Botschaften miteinander verknüpfen zu können. Dadurch können sie vom Patienten sehr gut angenommen werden. Man kann sie nach Wirkstärke in ein bestimmtes Schema einteilen. Dabei stehen x und y für die Aussagen, die miteinander verknüpft werden sollen. Das Schema sieht dabei wie folgt aus: Weiterlesen „Trancelogik und Trancesprache (Teil 5/7)“

Trancelogik und Trancesprache (Teil 3/7)

Im dritten Teil zum Thema Trancesprache und Trancelogik geht es nun im Detail um die Veränderungen in den eigenen Sprachmustern. Weiterlesen „Trancelogik und Trancesprache (Teil 3/7)“